IT-Lösungen für Hochschulmanagement. mehr

Das Softwarehaus der Hochschulen.

Als Genossenschaft gemeinsam stark.

Kosten- und Leistungsrechnung

Das Modul COB ist speziell auf die Kosten- und Leistungsrechnung an Hochschulen zugeschnitten. Unter Rückgriff auf die Daten aus Finanzrechnung, Anlagenbuchhaltung, Personalkostenrechnung, Personal-, Flächen- und Studierendendatenverwaltung stellt COB die Kostensituation der Hochschule dar. In hochflexibel steuerbaren Verteilrechnungen lassen sich die Kosten den jeweiligen Auswertungsobjekten Kostenstelle, Forschungsprojekt, Studiengang, Studierende/r, Studienplatz, Dienstleistungsprodukt etc. zurechnen. COB nutzt die im Einsatz befindlichen HIS-Module MBS, IVS, SVA, BAU und SOS als Datenquellen, kann aber aufgrund seiner offenen Schnittstellenphilosophie auch Daten aus HIS-fremden Systemen beziehen.

Zu den funktionalen Besonderheiten gehören:

  • Spezifischer Zuschnitt aller Auswertungsrechnungen auf den jeweiligen Informationszweck und Empfängerkreis durch definierbare mehrdimensionale Parametersets
  • Möglichkeit zur Konfiguration alternativer Rechnungsszenarien
  • Abbildung und Einbeziehung der innerhochschulischen Leistungsverflechtungen einschließlich der hochschultypischen Lehrverflechtung in die Auswertungsrechnungen
  • Generierung umfangreicher Kosten-, Leistungs- und Ausstattungskennzahlen als inner- bzw. überhochschulische Benchmarks
  • QIS-Modul COB: Internet-Client für den tagesaktuellen Datenabruf durch die Ressourcenverantwortlichen. Die Informationsaufbereitung erfolgt in übersichtlicher HTML- oder PDF-Darstellung bzw. als Grafik
  • QIS-Modul LUS: Internet-Client zur Erfassung von Daten, die dem Co-Baustein COB zur Bildung von Umlageschlüsseln oder Kennzahlen zugeleitet werden können

Schnittstellen: Importkanäle für Stammdaten und Ressourcen, Kosten und Erlöse sowie Bezugsgrößen und Leistungsdaten aus HIS-Modulen und HIS-fremder Software; flexible Exportschnittstelle u. a. zu Crystal Reports, Textschnittstellen zu nachgelagerter Software.

Leitfäden und Schnittstellen 

  • HISCOB-GX erwartet die zu importierenden Daten in den beschriebenen Datenformaten. Die Verantwortung für die Realisierung der Exportschnittstelle im liefernden Fremdsystem trägt der HISCOB-Anwender.